Inspiration für Ihr Website Design in 2019

Der erste Eindruck zählt – das kennen wir im Alltag von Begegnungen mit Menschen, aber auch mit Produkten. Für unsere Website gilt das genauso: Gefällt unsere Website den Besuchern nicht, dann haben wir es schwer, die Besucher von der Qualität unserer Inhalte und Angebote zu überzeugen.

Über den Erfolg einer Website entscheidet letztlich die Relevanz. Aber es gibt doch ein paar weitere Faktoren, wie die visuelle Gestaltung, die ebenfalls eine Rolle spielen. Denn sollten die Besucher Ihrer Website, diese als schlecht lesbar oder nicht vertrauenswürdig empfinden, könnte die Absprungrate dadurch steigen und Ihre potentiellen Interessenten Ihre relevanten Inhalte gar nicht erst bemerken.

Das wichtigste beim Website Design in 2019 ist, sich im Vorfeld Gedanken zu machen. Finden Sie heraus, wie Sie Ihre Kunden ansprechen können ohne dass Ihre Inhalte im Design untergehen. Um Ihnen die Ideenfindung zu vereinfachen, finden Sie im diesem Artikel verschiedene Website Design Inspirationen und aktuelle Website Design Trends.

Eines sollten Sie dabei aber immer bedenken: Die Gestaltung muss zu Ihren Kunden passen. Richten Sie sich mit Ihren Angeboten und auch mit Ihrer Website eher an eine konservative Kundenzielgruppe, dann ist ein chaotisches, buntes Design sicher nicht das Richtige. Mit einer minimalistischen, reduzierten Optik können Sie hier aber sicher punkten. Und auch im B2B-Umfeld kann man mit frischer Gestaltung auch mal etwas wagen und sich z.B. als innovativ und modern präsentieren. Die meisten Beispiele sind aus dem B2C-Bereich, welche aber traditionell weniger ängstlich sind und diese Trends sehen wir mit ein paar Monaten Verspätung oft auch im B2B-Bereich.

Sind Ihre Kunden also beispielsweise Designer, Programmierer oder Personen, die beruflich viel mit digitalen Medien zu tun haben, dann können Sie hier Eindruck machen, wenn Sie neue Trends mit als Erstes in ihrem Design zeigen.

Website Design Inspiration - BRUTALISMUS

Der Begriff Brutalismus ist schon Jahrzehnte alt. Ursprünglich bezeichnete er einen Architekturstil, der vor allem in den 1960er- und 1970er-Jahren verfolgt wurde. Er setzt auf rohen Beton – französisch béton brut. Dabei sollte sowohl das Baumaterial wie auch die Konstruktion des Gebäudes sichtbar werden.

Ein ähnliches Prinzip verfolgt das brutalistische Website Design: Hier wird die rohe Struktur der Seiten sichtbar, auf Blendwerk, aufwändige Gestaltung und hübsche Bilder wird weitgehend verzichtet. Dieser Website Design Trend wird allerdings vergleichsweise selten verwendet. Grund ist, dass dieses Design eine Art Nicht-Design ist. Das Ergebnis sieht für den Besucher oft roh, direkt und ein wenig unbeholfen aus. Diese Gestaltung eignet sich in Reinform somit nur, wenn Sie sich an entsprechende Personen richtet, die von ihrem rohen Design nicht abgeschreckt werden.

Brutalismus Website Design Trend 2019

Brutalismus in seiner Reinform. Quelle: http://sabina.ch/about/?lang=en

 

Website Design Trend: MINIMALISMUS

Verwand zum Brutalismus ist der Website Design Trend Minimalismus. Hierbei ist das Design ebenfalls stark reduziert, und auch Bilder gibt es meist nicht viele. Doch der Minimalismus setzt auf ein sehr ästhetisches Design – es sind nur eben wenige Elemente auf den Seiten zu finden.

Es gibt viele gute Beispiele, bei denen solch ein Design auch für breite Zielgruppen funktioniert. Gerade wenn bei Ihnen Produkte im Mittelpunkt stehen, deren Aussehen entscheidend ist (beispielsweise Mode, Kopfhörer, Fahrzeuge…), dann kann dieser Ansatz vielversprechend sein.

Website Design Trend Minimalismus

Minimalismus auf der Website. Quelle: www.nike.com/de/de_de

Website Design Inspiration - NUR-TEXT/TYPOGRAPHIE

Nur-Text-Design klingt auch nach Minimalismus - tatsächlich ist hier eine nahe Verwandtschaft erkennbar. Bei diesem Website Design Trend ist der Text aber nicht zurückgenommen, sondern spielt die Hauptrolle.

Bei den meisten Websites mit Fokus auf Typographie wird dennoch nicht ganz auf Bilder verzichtet, diese erscheinen aber eher im Hintergrund. Wenn Sie also Dienstleistungen oder Produkte anbieten, die sich schwer illustrieren oder fotografieren lassen, dann probieren Sie es mal mit Typografie als Blickfang. Aber auch dann, wenn konkurrierende Websites in Ihrem Bereich mit großen, bunten Fotos arbeiten, ist ein typographisches Website Design in 2019 eine hervorragende Möglichkeit, sich abzuheben.

Website Design 2019 Typographie

Website Design Typographie. Quelle: www.jennifer-pattison.com

Website Design Inspiration - HERO-FOTOS

Der Trend der sogenannten Hero-Shots („Helden-Bilder“) ist ungebrochen. Hierbei handelt es sich um große, schöne Fotos gleich zu Beginn auf der Website. Diese Art von Design muss aber nicht immer gleich aussehen. Die folgenden Beispiele zeigen, wie man diesen typischen Website Design Trend auch mal anders gestalten kann. Denn mit diesem Trend können Sie kaum etwas falsch machen. Stellen Sie doch einmal ein Bild heraus und machen Sie es deutlich größer als alle anderen. Es muss dabei auch nicht immer das allererste sein.

Website Design Trend Hero

Heroshots funktionieren vor allem bei Produkten sehr gut. Quelle: www.masterdynamic.eu

Website Design Inspiration - DUOTON

Bei diesem Website Design Trend handelt es sich um einen interessanten visuellen Effekt. Bei Duoton-Bilder (auch Duplex genannt) wird ein Schwarzweiß-Foto mit einer weiteren Farbe aufgepeppt. Auf diese Weise wird es in zwei Farben dargestellt: Einer dunklen, z.B. Grau oder Dunkelblau, und einer kräftigen wie Grün oder Orange.

Tipp: Wenn Sie mit Stock-Photos arbeiten, die auch auf anderen Websites zu sehen sein können, dann machen Sie diese durch die Umwandlung in Duoton zu etwas Einzigartigem.

Website Design Inspiration Duoton

Der Duoton-Stil in Kombination mit einer starken Typographie. Quelle: www.lpk.com

Website Design Inspiration - SCHIEFE LINIEN

Es muss nicht immer gerade sein. Auch wenn fast alle graphischen Raster aus Senkrechten und Waagrechten bestehen – schiefe Linien, Kurven und unregelmäßige Formen ziehen Aufmerksamkeit auf sich.

Wenn das zu den Design-Vorgaben Ihres Unternehmens passt, können Sie das einfach mal ausprobieren. Es ist eine einfache Möglichkeit sich von der Masse an Websites abzuheben - Ihre Website wird dadurch gleich moderner aussehen.

Website Design Trend Schiefe Linien

Durch unregelmäßige Formen wirkt die Website besonders. Quelle: www.plutio.com

Textgestaltung

Neben den vielen Website Design Inspirationen sollten Sie natürlich den Text nicht vergessen. Achten Sie daher immer darauf, dass dieser gut leserlich ist. Der Text sollte auf verschiedenen Devices immer groß genug angezeigt werden. Achten Sie hierbei nicht nur auf eine gute Lesbarkeit, sondern auch auf Responsivität. Heutzutage kommt ein Großteil der Website Besucher über mobile Endgeräte, daher sollte Ihr Website Design auf allen Endgeräten einwandfrei funktionieren.

Fazit: Wenn Sie Ihr Website Design ändern, nehmen Sie das zum Anlass, auch die Formatierung des Fließtexts auf den Prüfstand zu stellen.

EIN TIPP ZUM SCHLUSS

Auch wenn es oben schon einmal erwähnt wurde: Denken Sie bei allen diesen Gestaltungsfragen an Ihre Besucher. Denn Ihren (potenziellen) Kunden muss Ihr Design letztendlich gefallen, nicht Ihnen.

Mit Fokusgruppen, Nutzerbefragungen oder sogar Nutzertests können Sie herausfinden, wie Ihre Entwürfe ankommen. Haben Sie dafür kein Budget oder keine Zeit, dann versetzen Sie sich in Ihre Interessenten und Kunden hinein und gestalten Sie dann nach bestem Wissen und Gewissen ein Design, was zu Ihren Wunschkunden passt.

 

Bildnachweis Titelbild: © adimas – Fotolia.com

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag. Damit helfen Sie uns, die Qualität des Blogs zu verbessern.
1 Star / hat nicht geholfen2 Stars / hat kaum geholfen3 Stars / hat etwas geholfen4 Stars / hat gut geholfen5 Stars / hat sehr geholfen (Noch keine Bewertungen)
 
Loading...

Über den Autor:
Jens Jacobsen

Jens Jacobsen ist Gastautor für das Evalanche-Blog und arbeitet seit 1998 als Konzepter und Berater fürs Web. Er unterstützt etablierte Unternehmen wie auch Startups beim Erstellen von Websites, Apps und interaktiven Anwendungen. Sein Schwerpunkt liegt darauf, die Sicht der Kunden und Nutzer von Anfang an einzubringen.

Er befasst sich mit User und Customer Experience, untersucht Bedürfnisse, Erwartungen und Verhalten der Nutzer und optimiert mit diesem Wissen Bestellprozesse wie auch die gesamte digitale Kommunikation. Auch hilft er Unternehmen bei der Neukundengewinnung und Marketing Automation.

In seinen Büchern „Website-Konzeption“ (1. Auflage 2001, 8. Auflage 2016) und „Praxisbuch Usability & UX“ (2017) gibt er sein Wissen weiter, ebenso bei Coachings und Seminaren.

Alle Artikel des Autors
nach oben